Fundstuecke

Nicht ganz ernst gemeinte Management-Lektionen

Lektion 1

Ein Rabe sass träge auf einem Baum und tat den ganzen Tag überhaupt nichts.

Da kam ein kleiner Hase vorbei und sah den Raben. Er fragte den Vogel: "Sag mal, kann ich mich auch so hinsetzen und den ganzen Tag nichts tun?"

Der Rabe gab zur Antwort: "Aber natürlich - warum denn nicht?"

Und da setzte sich also der kleine Hase auf den Boden unter den Ast, auf dem der Rabe sass und ruhte sich genüsslich aus. Von hinten allerdings schlich sich unbemerkt ein Fuchs an. Er sprang auf den kleinen Hasen und frass ihn.

Lektion:Um herumzusitzen und nichts tun zu können,
musst du sehr, sehr weit oben sitzen!

Lektion 2

Der Hahn traf auf den Bullen auf der Wiese und sie plauderten ein bisschen miteinander.

Nach einer Weile sagt der Hahn: "Ach, ich würde so gerne hoch oben in diesen Baum fliegen können, aber ich habe einfach nicht die Energie dazu."

Der Bulle antwortet: "Nun, friss doch einfach etwas von meinem Dung. Da sind sehr viele Nährstoffe drin, das gibt dir sicher Kraft."

Gesagt - getan. Der Hahn frisst ein bisschen von dem Dung und tatsächlich gibt ihm das genügend Kraft, um auf den ersten Ast zu fliegen.

Am nächsten Tag futtert er etwas mehr von dem Dung und schafft es so schon auf den zweiten Ast.

Und am vierten Tag erreicht er auf diese Weise die Spitze des Baumes.

Dort oben aber, während er sich noch angesichts seines Erfolges freut, kommt ein Adler und schnappt sich den Hahn.

Lektion:Bullshit kann dich vielleicht zur Spitze bringen,
aber er wird dich nicht für immer dort oben halten!

Lektion 3

Als der Körper erschaffen war, stellte sich die Frage, welches Körperteil der Boss sein soll. Und das wollten natürlich am Liebsten alle.

Das Hirn sprach: "Selbstverständlich sollte ich der Boss sein, denn ich habe die Kontrolle über alle Funktionen des Körpers!"

Die Füsse hingegen riefen: "Oh nein, wir sollten der Boss sein, denn wir tragen das Hirn herum und bringen es dorthin, wo es hin will!"

Die Hände lachten: "Ach was, wir sollten der Boss sein, weil wir schliesslich die ganze Arbeit machen und das ganze Geld verdienen!"

Und so ging es immer weiter und weiter und jedes Körperteil brachte seine Argumente vor, warum es selbst der Boss sein sollte.

Zum Schluss blieb noch das Arschloch. Alle anderen amüsierten sich über die Idee, dass das Arschloch der Boss sein sollte.

Als Antwort darauf fing das Arschloch an zu streiken. In kürzester Zeit fingen die Augen an, sich zu kreuzen, die Hände verkrampften sich, die Füsse verkrüppelten, das Herz und die Lunge hatten Panik und das Hirn fieberte.

In ihrer Not beschlossen die Körperteile gemeinsam, dass das Arschloch der Boss sein sollte. Und so kam es, dass alle anderen die Arbeit verrichteten, während der Boss einfach nur da sass und von Zeit zu Zeit Scheisse rausliess!

Lektion:Du brauchst kein Hirn, um Boss zu sein - jedes Arschloch kann es sein.


Gefunden auf: http://www.inp-sh.ch (Mamagement-Lektionen)

Zurück zur _bersicht